Staatswappen
Headerimage

Druckschläuche nach DIN 14 811

(Druckschläuche, Klassifikation, Schlauchbezeichnung, Leistungsstufen, Transport, Schlauchreinigung, Lagerung, Schlauchprüfung)

Schlauchbezeichnung: (siehe Bild)

Klassifikation:
Klasse 1: Unbeschichteter Schlauch
Klasse 2: Schlauch mit einer dünnen Außenbeschichtung
Klasse 3: Schlauch mit einer Schlauchdeckschicht

Leistungsstufen:
Eine Unterteilung in drei Leistungsstufen L1, L2 und L3 hinsichtlich der Abriebfestigkeit wird lediglich für C- und B-Schläuche der Klasse 1 (unbeschichteter Schlauch) vorgenommen.

Behandlung im Einsatz:

  • Schläuche knick- und drallfrei verlegen, möglichst außerhalb des Bereiches von herabfallendem Brandschutt
  • Nicht über den Boden schleifen, nicht über scharfe Kanten ziehen
  • Auf Leitern verlegte oder frei herabhängende Schläuche sind mit Seilschlauchhaltern zu sichern und zu entlasten
  • Auf Verkehrswegen Schlauchbrücken verwenden
  • Das Überfahren leerer oder gefüllter Schläuche vermeiden
  • Berührung mit Brandgut, ätzenden oder klebenden Stoffen vermeiden
  • Bei Frost ständigen Wasserdurchfluss gewährleisten
  • Gefrorene Schläuche vor dem Transport auftauen

Transport:

  • Doppelt gerollt oder in Buchten, in Schlauchfächern, Schlauchtragekörben oder auf Schlauchhaspeln
  • Schläuche gegen Scheuern schützen
  • Auf Schlauchhaspeln die Schläuche aneinanderkuppeln und gleichmäßig aufwicklen. Die erste und die letzte Kupplung sind festzulegen
  • Gerollte Druckschläuche dürfen durch einen Trageriemen gefasst sein
  • Verschmutzte und gebrauchte Schläuche werden einfach gerollt

Reinigung, Lagerung und Prüfung:

  • Reinigung mit Wasser unter Zuhilfenahme von weichen Bürsten, Besen oder Schlauchwaschgeräten
  • Stark verschmutzte Schläuche vorher einweichen und mit warmem Wasser ggf. mit Reinigungszusatz säubern
  • Druckschläuche nur in trockenem Zustand lagern oder in Fahrzeugen unterbringen
  • Die Prüfung von Druckschläuchen erfolgt nach DGUV-Grundsatz 305-002 „Prüfgrundsätze für Ausrüstung und Geräte der Feuerwehr“

Merkblatt "Wasserförderung über lange Schlauchstrecken"

zurück zur Auswahl